News

Beim Tragen von Kontaktlinsen sollte während der Corona-Pandemie manches beachtet werden.

Corona und Kontaktlinsen: So ist das Tragen sicher


Viele Kontaktlinsenträger fragen sich momentan, ob sie während der Corona-Pandemie nicht besser ihre Brille tragen sollten. Kann sich das Virus über Kontaktlinsen womöglich leichter verbreiten? Fehlinformationen sorgen zusätzlich für Verunsicherung. Wir haben verlässliche Fakten zusammengestellt.

Kontaktlinsenträger brauchen sich zunächst keine Sorgen machen. Denn: Derzeit gibt es keinerlei Hinweise darauf, dass sie sich einem erhöhten Ansteckungsrisiko aussetzen¹. Es wird zwar angenommen, dass das Corona-Virus auch über die Bindehaut im Auge in den Körper gelangen kann. Dadurch sind Fehlsichtige, die Kontaktlinsen tragen, aber nicht gefährdeter als Brillenträger – wenn sie die allgemeinen Hygieneregeln im Umgang mit den Linsen beachten:

Kontaktlinsen nicht länger verwenden, als vorgesehen

Tageslinsen nach einmaligem Tragen entsorgen, Wochen- oder Monatslinsen nach Ablauf dieses Zeitraums. Das gilt auch für Monatslinsen, die nicht jeden Tag getragen werden: Durch selteneres Tragen verlängert sich nicht automatisch das Austauschintervall. Auch die tägliche maximale Tragedauer muss eingehalten werden. Das Haltbarkeitsdatum der Kontaktlinsen und Pflegemitteln darf ebenfalls nicht überschritten werden. 

Kontaktlinsenbehälter regelmäßig (z.B. mit Anbruch eines neuen Pflegemittels) austauschen.

Und: Nachdem die Linsen aufgesetzt wurden, die Box mit Kochsalz- oder Kombilösung abspülen und offen auf einem sauberen (Papier-)Tuch trocknen lassen.

Vor dem Auf- und Absetzen der Linsen gründlich die Hände mit Seife waschen

Nicht nur in Corona-Zeiten etwa 20-30 Sekunden lang, Fingerzwischenräume, Daumen und Handgelenke gründlich waschen. Gut mit einem sauberen (!) Tuch abtrocknen. Auch zwischendurch nur mit gewaschenen Fingern ans Auge fassen und nur, wenn unbedingt nötig. 

Die Kontaktlinsen nach dem Absetzen mit einem geeigneten Pflegemittel wie vorgesehen reinigen und aufbewahren. 

Für weiche Kontaktlinsen mit längerem Austauschintervall (Monats- oder Jahreslinsen) bietet ein Peroxid-System die optimale Desinfektion. 

Auf sich acht geben 

Bei Augenreizungen, Rötung, Fremdkörpergefühl oder allgemein während einer Erkrankung (z.B. starker Erkältung) sollte auf das Tragen von Kontaktlinsen verzichtet und ein Fachmann befragt werden. 

Sind Brillenträger sicherer?

Das Tragen einer normalen Brille bietet nachweislich keinen besonderen Schutz vor COVID-19. Auch Brillenträger sollten darauf achten, die Gläser und die Fassung regelmäßig und gründlich zu reinigen (mehr Infos dazu hier). Insgesamt sollten Berührungen mit den Fingern im Gesicht – vor allem von Mund, Nase und Augen – mit ungewaschenen Händen vermieden werden. Die wichtigste Regel zum Schutz vor COVID-19 unabhängig von der Wahl der Sehhilfe ist und bleibt: Abstand halten. Denn der Hauptübertragungsweg des Corona-Virus ist die Tröpfcheninfektion. 

Was tun bei Kontaktlinsen-Problemen?

Wer aktuell unter Heuschnupfen leidet, Fragen oder Probleme beim Tragen der Kontaktlinsen hat, sollte zunächst auf die Brille umsteigen und telefonisch seinen Kontaktlinsenspezialisten kontaktieren. Auch in der Corona-Krise sind die meisten Augenoptiker weiter für ihre Kunden da. 

Quellen/weiterführende Infos:

¹ u.a. wurde hierzu eine Studie in einer renommierten Fachzeitschrift veröffentlicht: Contact Lens & Interior Eye, „The COVID-19 Pandemic: Important Considerations for Contact Lens Practicioners“. Informationen (in englischer Sprache) für Kontaktlinsenträger gibt es unter: COVIDEyeFacts.org

20.04.2020