Wissen
Beim Astigmatismus handelt es sich um eine Fehlsichtigkeit, die aus einer Hornhautverkrümmung resultiert. (Foto fotolia@reineg)

Was ist Astigmatismus?

Astigmatismus – wer dieses Wort beim Augenoptiker schon einmal gehört hat, wird vermutlich selbst daran leiden. Laut Definition handelt es sich dabei um eine Form der Fehlsichtigkeit, die für gewöhnlich aus einer Hornhautverkrümmung resultiert, die sich wiederum durch unscharfes Sehen bemerkbar macht. Mit Brillen oder Kontaktlinsen kann die Fehlsichtigkeit in der Regel korrigiert werden. Ohne diese optische Korrektur sehen Betroffene ihre Umwelt verzerrt und unscharf, weshalb der Astigmatismus auch als Stabsichtigkeit bezeichnet wird.

Astigmatismus – Was bedeutet das?

Die Ursache für einen Astigmatismus liegt oft in einer ungleichmäßig gewölbten Hornhaut des Auges. Doch auch die Augenlinse kann unregelmäßig gewölbt sein und dieselbe optische Symptomatik hervorrufen.Grafik der prozentualen Verteilung von Astigmatismus in DeutschlandBedingt durch die Unregelmäßigkeit wird bei beiden Arten des Astigmatismus das einfallende Licht verschiedenartig stark gebrochen, was eine unterschiedlich starke Auflösung des Bildes auf der Netzhaut zur Folge hat. Hornhautverkrümmungen sind nichts Krankhaftes, bei rund 80 Prozent aller Menschen ist die Hornhaut unregelmäßig. Überschreitet der Astigmatismus jedoch ein gewisses Maß, ist der sogenannte Ziliarmuskel des Auges überfordert. 

Symptome

Der Ziliarmuskel steuert den „Autofokus“ und sorgt dafür, dass die eintreffenden Lichtstrahlen auf der Netzhaut gebündelt werden. Bei einem Astigmatismus führt die unregelmäßige Wölbung von Hornhaut bzw. der Linse allerdings zu unterschiedlichen Brennweiten. Der Ziliarmuskel ist daher unentwegt damit beschäftigt, die Bilder scharf zu stellen, ohne dabei jemals einen wirklich optimalen Seheindruck herstellen zu können.Grafik eines Auges bei AstigmatismusBetroffene leiden aus diesem Grunde häufig nicht nur an einer Sehschwäche, sondern auch an Kopfschmerzen.

Behandlungsmethoden

Die Korrektur erfolgt bei den meisten Fällen von Astigmatismus durch eine Brille mit zylindrisch geschliffenen Gläsern oder durch konventionelle Kontaktlinsen. Es gibt jedoch auch Arten des Astigmatismus, die nicht regulär sind. Hier ist die Korrektur etwas anspruchsvoller und erfolgt beispielsweise mittels spezieller formstabiler Kontaktlinsen. 

Astigmatismus im Kindesalter

Kind mit AstigmatismusIdealerweise wird Astigmatismus bereits im Kindesalter erkannt und dann korrigiert. Andernfalls kann sich ein optimales Sehen nicht entwickeln und die Sehfähigkeit leidet für den Rest des Lebens darunter.
Eine umfassende Beratung zu den verschiedenen Korrektionsmöglichkeiten erhalten Sie von Ihrem Augenoptiker.

 

Astigmatismus im Selbsttest

Hier geht's zum Online-Sehtest

Wenn Sie unsicher sind, ob Sie an einem Astigmatismus leiden, können Sie hier einen Online-Sehtest absolvieren. Der Test ersetzt zwar keinesfalls die ausführliche Augenprüfung beim Innungsaugenoptiker vor Ort, aber er kann einen ersten Eindruck über Ihre Sehfähigkeit vermitteln.