News
Der Augenoptiker braucht mehr Infos als nur die Sehstärke z.B. die Zusammensetzung des Tränenfilms oder die Oberfläche der Hornhaut.

Kontaktlinsen-Gutschein unter den Weihnachtsbaum

„Gutes Sehen“ ist ein Geschenk mit dem man nichts falsch machen kann und über das sich jeder freut. Leider kann man „Gutes Sehen“ nicht einfach kaufen, in hübsches Geschenkpapier wickeln und festlich überreichen. So individuell wie jedes Auge ist, so individuell muss auch die dazu passende Sehhilfe angefertigt werden.

Das Kuratorium Gutes Sehen (KGS) rät daher: wer seinen Liebsten mit Kontaktlinsen (oder auch Brillen) eine Freude machen möchte, sollte besser einen Gutschein schenken. Zum Kauf einer Kontaktlinse braucht es mehr als nur die Sehstärke, die vom Brillenpass abgeschrieben wird. Der Augenoptiker muss für die Auswahl der perfekten Kontaktlinse beispielsweise Informationen über die Zusammensetzung des Tränenfilms oder die Oberfläche der Hornhaut haben. Außerdem ist die Sehstärke bei Kontaktlinsen und einer Brille nicht immer gleich, da Linsen im Gegensatz zur Brille direkt auf dem Auge sitzen.
Ihr Innungsaugenoptiker stellt Ihnen gerne einen weihnachtlichen Geschenkgutschein aus, er ist Ihr Ansprechpartner vor Ort und nimmt sich nach den Feiertagen Zeit für die Auswahl der optimalen Kontaktlinse - möglicherweise aber erst nach der notwendigen Anpassung oder Nachkontrolle.
 
 
18.12.2013