News
Frau mit Lesebrille
Beim Augenoptiker gibt es Lesebrillen in unterschiedlichen Ausführungen. Auch in die neuesten Trendbrillen können die für Sie passenden Brillengläser eingearbeitet werden. Bildquelle: Picture-Factory

Was ist eine Lesebrille und der Unterschied zu einer „normalen“ Brille?

Wie der Name schon sagt, ist eine Lesebrille zum Lesen und für alle Tätigkeiten im Nahbereich wie zum Beispiel Nähen und Malen besonders geeignet. Denn eine Lesebrille korrigiert nur eine so genannte Alterssichtigkeit.

Mit zunehmendem Alter funktioniert die Akkommodation der Augenlinse nicht mehr richtig. Die Muskelkraft der Augen und die Elastizität der Augenlinse nehmen ab, so dass die Augenlinse nicht mehr ausreichend gewölbt oder gestreckt werden kann: dadurch verändert sich die so genannte Brechkraft des Auges. Dann ist es nicht mehr möglich, dass sich das Auge auf unterschiedliche Sehentfernungen einstellen kann. Die Alterssichtigkeit (Presbyopie) macht sich meist ab dem 40. Lebensjahr bemerkbar und kann vom Augenoptiker mit einer Lesebrille korrigiert werden.

Lesebrille ist keine Lesehilfe

Eine vom Augenoptiker angefertigte und angepasste individuelle Lesebrille ist nicht zu verwechseln mit einer Lesehilfe, die in Drogerien oder anderen Geschäften erworben werden kann. Diese Lesehilfe ist für den Notfall gedacht und sollte nicht Dauerhaft genutzt werden. Im Gegensatz zu einer Lesehilfe werden bei einer Lesebrille vom Augenoptiker viele individuelle Werte gemessen und in die Brillengläser eingearbeitet. Zudem bieten die Gläser eine weitaus höhere Abbildungsqualität, was letztlich die Lust am Lesen fördert und die Augen nicht so schnell ermüden lässt.

Lesebrille wird individuell gefertigt

Der Augenoptiker ermittelt generell bei anzufertigenden Brillen die verschiedenen Brillenglaswerte, die Einschleifhöhe der Brillengläser, den Augenabstand, den Hornhautscheitelabstand und die Fassungsvorneigung, er achtet auf die Kopfform, geht auf die persönlichen Sehgewohnheiten ein, ermittelt den persönlichen Leseabstand und sorgt mit vielen weiteren Detailberechnungen für eine bestmögliche Verträglichkeit und Passgenauigkeit für optimales Lesevergnügen.

Also: wenn Ihre Arme zu kurz sind, um scharf zu lesen, schauen Sie bei einem Innungsaugenoptiker vorbei und genießen Sie anschließend ein gutes Buch mit Hilfe Ihrer neuen Lesebrille.

22.01.2016