News
Skisportbrillen bieten optimalen Schutz © Fotolia.com/grafikplusfoto
Der Augenoptiker korrigiert mit entsprechenden Brillengläsern eine eventuelle Fehlsichtigkeit und sorgt mit einer individuell angepassten Skisportbrille für das optimale Sehen. Foto © Fotolia.com/grafikplusfoto

Skisportbrillen bieten optimalen Schutz

Um das Unfall- und Verletzungsrisiko zu minimieren und auch um die bestmögliche sportliche Leistung zu erzielen, ist gutes Sehen beim Wintersport enorm wichtig. Die Augen müssen Höchstleistungen vollbringen, um bei blendender Sonne, reflektierendem Schnee, Nebel oder Schneefall die Pistenfahrt zu ermöglichen. Skisportbrillen korrigieren eventuelle Fehlsichtigkeiten und schützen im Fall eines Sturzes auch vor Augenverletzungen.

Laut einer Mitteilung des Kuratoriums Gutes Sehen (KGS) ist jeder zweite Skiunfall auf mangelndes Sehvermögen und Wahrnehmungsfehler zurückzuführen. Dennoch hat die Alltagsbrille nichts auf der Piste zu suchen. Denn die Verletzungsgefahr ist zu groß. Bei einem Sturz können gebrochene Gläser oder Bügel erhebliche Verletzungen verursachen.

Die unterschätzte Gefahr: Sonnenlicht

Darüber hinaus wird die zweite Gefahr für die Augen beim Wintersport oft unterschätzt: Die schädliche UV-Strahlung nimmt pro 1000 Höhenmeter um rund 20 Prozent zu, zusätzlich reflektiert der Schnee das grelle Sonnenlicht. Die Hornhaut des Auges kann dadurch ebenso geschädigt werden wie die ungeschützte Gesichtshaut. Symptome der sogenannten Schneeblindheit sind stechende Schmerzen sechs bis acht Stunden nach dem Wintersport in der Sonne, hinzu kommt ein Fremdkörpergefühl, die Augen schwellen an und tränen. In der Regel ist die Schneeblindheit nach zwei bis drei Tagen verschwunden. Die Hornhaut regeneriert sich zwar wieder, wer sich jedoch oft ohne entsprechenden Sonnenschutz für die Augen im Gebirge aufhält, riskiert Langzeitschäden. So erhöht sich das Risiko für Augenerkrankungen wie Grauen Star oder Makuladegeneration.

Doppelter Schutz plus Sehkomfort

 Foto © Fotolia.com/lassedesignen

Eine normale Sonnenbrille ist zum Skifahren nicht geeignet, da sie nicht vor seitlich einfallender Strahlung schützt, bei schnellen Bewegungen leicht verrutscht oder herunterfällt und keinen Schutz vor Verletzungen beim Sturz bietet. Skisportbrillen schützen die Augen mit (doppelten) bruchsicheren Kunststoffgläsern im Fall eines Sturzes, die Gläser sind kratzfest und sorgen mit erhöhtem Blendschutz und UV-Filtern für optimale Sicht in den Bergen. Eine spezielle Beschichtung kann zudem verhindern, dass die Brille beschlägt. Mit einer gebogenen Form für ein optimales Gesichtsfeld und Windschutz, Sportbügeln und Sicherungsband machen Skisportbrillen den Winterdress komplett. Da die Wetterlage sich gerade in den Bergen schnell ändern kann, gibt es verschiedene Glastönungen zudem mit Wechselgläsern: Grautöne schützen vor Blendung, gelbe oder orangene Gläser steigern die Kontraste bei schlechter Witterung.

Der Augenoptiker korrigiert Fehlsichtigkeiten optimal

Die Skibrille bietet aber mehr als nur Schutz für die Augen. Der Augenoptiker als Fachmann für gutes Sehen kann mit den entsprechenden Brillengläsern eine eventuelle Fehlsichtigkeit korrigieren und mit einer individuell angepassten Skisportbrille für das optimale Sehen sorgen. Alternativ können selbstverständlich Kontaktlinsen unter der Skibrille getragen werden. Auch hier ist der Augenoptiker der richtige Ansprechpartner.

 

Foto im Text: © Fotolia.com/lassedesignen

 
30.11.2017