News
Eine neue Video-Messbrille soll die Messung des Schielwinkels vor allem bei Kindern vereinfachen. Foto © UniversitätsSpital Zürich

Schielen bei Kindern: Neue Messmethode

Bisher gab es verschiedene Messmethoden, um die richtigen Werte für die Korrektur bei Schielen (Strabismus) zu ermitteln. Bei Kindern oder angeborenem Schielfehler lassen sich diese Messungen aber schwierig objektiv durchführen bzw. nicht unter gleichen Bedingungen wiederholen. Nun hat ein Forscherteam des Universitätsspitals Zürich und der Universität Sydney eine Video-Messbrille entwickelt, mit der sich die Schielwinkel schnell und einfach feststellen lassen sollen.

Die Messbrille arbeitet mit einer eingebauten Laser-Ziel-Projektion und zwei Flüssigkristalldisplays, mit denen sich die Augen automatisch wechselseitig abdecken lassen. Die Genauigkeit der Messergebnisse wurde bereits in einer Studie überprüft, indem man die Ergebnisse der Videobrille mit denen aus einem herkömmlichen Schieltest (mit dem sogenannten Hess-Schirm) verglich. Hierzu wurden 41 Erwachsene und Kinder ab sechs Jahren mit Schielfehler und eine Vergleichsgruppe aus 17 Personen ohne Schielfehler mit jeweils beiden Methoden getestet. Die Ergebnisse der Videobrille erwiesen sich als zuverlässig und mit der Hess-Methode vergleichbar. Der Vorteil liege in einer schnellen und einfachen Messung, die im Gegensatz zum Hess-Schirm auch bei Personen mit angeborenem Schielen und kleinen Kindern eingesetzt werden kann. Ein weiterer Vorteil: Die Messbrille an sich kann mittels 3D-Druck hergestellt und anschließend mit der kompakten Elektronik ausgerüstet werden.

15.08.2017