News
Dämmerungssehen im Straßenverkehr
Die Dämmerungskurzsichtigkeit ist nicht zu verwechseln mit der Nachtblindheit, dennoch sollte das Dämmerungssehen regelmäßig überprüft werden.

Bei Dämmerung gut sehen

Für die Meisten heißt es an diesem Sonntag „sorglos ausschlafen“. Die Uhren werden um eine Stunde auf die Winterzeit zurückgestellt und Langschläfer können sich ohne schlechtes Gewissen noch für eine weitere Stunde im Bett umdrehen. Für viele Menschen ist der Beginn der Winterzeit auch der Startschuss, sich auf die kalte Jahreszeit vorzubereiten: Winterreifen werden gewechselt, Terrassenmöbel reingeholt und in diesem Jahr will man wirklich früher mal die Weihnachtgeschenke einkaufen als sonst. Was kaum einer bedenkt: Sind die Augen auch auf den Winter vorbereitet?

In der Dämmerung nach Hause

Hat die Winterzeit am Anfang noch den Vorteil, morgens gefühlt länger schlafen zu können, so birgt sie doch den Nachteil, dass Berufstätige abends immer seltener von der Arbeit im Hellen nach Hause kommen. Die Dämmerung setzt früher ein und fordert so im Straßenverkehr von den Augen Höchstleistungen. Mit zunehmender Dunkelheit verschlechtert sich die Sehschärfe. Auch die Fähigkeit, Farben zu erkennen, nimmt ab. 

Siehst du in der Dämmerung noch ausreichend?

Wenn du bei dir folgende Anzeichen entdeckst, besteht ein Anlass aktiv zu werden:
  • gesteigerte Blendempfindlichkeit bei entgegenkommenden Autos
  • zunehmende Unsicherheit im Straßenverkehr bei Dämmerung, in der Nacht oder auch bei Nebel/Regen 
Und wichtig: Dies trifft nicht nur bei Menschen mit einer bereits verminderten Sehschärfe zu. Schlechtes Sehen in der Dämmerung kann auch Menschen ohne Fehlsichtigkeit betreffen
Hast du diese Anzeichen auch bei dir entdeckt, ist ein Besuch beim Augenoptiker sinnvoll. Er testet, ob deine Augen „winterfit“ sind und verhilft dir gegebenenfalls wieder zu besserer Sicht. Ist dies erfolgt, kannst du auch wieder sorglos ins Auto steigen und einem früheren Einkauf der Weihnachtsgeschenke als im letzten Jahr steht nichts mehr im Wege. 
23.10.2015