Wissen
Früher oder später sie jeden von uns: die Alterssichtigkeit (Foto: fotolia © WavebreakmediaMicro)

Was ist Alterssichtigkeit (Presbyopie)?

Sind Sie Anfang oder Mitte vierzig? Haben Sie seit einiger Zeit Probleme mit dem Lesen der Zeitung oder der Bedienung Ihres Smartphones? Sind die Arme bald nicht mehr lang genug, um das eine wie das andere scharf zu sehen? Die Symptome können nur eines bedeuten: Herzlich willkommen im Klub der Alterssichtigen!

Das Auge ist aufgebaut wie eine Kamera. Die Hornhaut als erstes lichtbrechendes Medium bildet gewissermaßen das Objektiv. Die Netzhaut ist der Film. Damit das Licht jedoch auf dieser Schicht aus Sinneszellen fokussiert werden kann, braucht es einen Autofokus: die Augenlinse.

Die Bedeutung der Akkommodation

Die Augenlinse kann ihre optische Brechkraft verändern und sich wölben oder abflachen, um das Auge auf verschiedene Entfernungen einzustellen. Zum besseren Verständnis: Stellen Sie sich vor, Sie sitzen auf dem Sofa und schauen TV. Die Augenlinse ist so entspannt wie Sie, denn der Fernseher befindet sich bei den meisten von uns in einer Entfernung vom Auge, die normalerweise keine oder kaum Akkommodation erforderlich macht. Es bedarf nur einer relativ geringen Brechkraft, die Augenlinse kann flach bleiben.

Dann aber kommt der Werbeblock, und Sie suchen auf der Fernbedienung hektisch die Stummtaste. Plötzlich sieht die Sache fürs Auge schon anders aus: Die Fernbedienung muss in die Hand genommen werden, um sie zu bedienen, und befindet sich somit in einer Entfernung von etwa 30 bis 40 Zentimetern. Jetzt braucht das Auge deutlich mehr optische Brechkraft, um die Stummtaste scharf auf der Netzhaut abbilden zu können. Es akkommodiert, die Augenlinse wölbt sich – und der Fernseher verstummt.

Stehen Sie dann auf, um in die Küche zu gehen und die Knabbereien aufzufüllen, bevor die Werbung vorbei ist, muss die Augenlinse ihre Brechkraft wieder verringern und flacht entsprechend ab.
Dieses Spiel betreibt sie den lieben, langen Tag, ohne dass wir es merken. – Bis dann das vierte Lebensjahrzehnt da ist. Und der Griff zur Brille immer häufiger erforderlich wird.
Die Ursache der Alterssichtigkeit
Im Laufe des Lebens verliert die Augenlinse ihre Elastizität, die Fähigkeit zur Akkommodation nimmt stetig ab. Der sogenannte Nahpunkt, in dem Objekte vor dem Auge gerade noch scharf erkannt werden können, rückt sukzessive weiter in die Ferne. Dieser Prozess beginnt schon im Jugendalter, wird im Regelfall allerdings nicht bemerkt, da für gewöhnliche Tätigkeiten wie Lesen und sonstige Naharbeiten immer noch eine ausreichende Akkommodation zur Verfügung steht. 
Mit Mitte vierzig ist bei den meisten Menschen die Verhärtung der Linse jedoch so weit fortgeschritten, dass die visuelle Naharbeit dem Auge nun nicht mehr anstrengungsfrei möglich ist. So viel zu den Ursachen.
Doch wie sieht die Lösung aus? Gibt es eine Behandlung gegen Presbyopie?

Was tun bei Alterssichtigkeit?

Setzt die Alterssichtigkeit ein, sind optische Hilfsmittel erforderlich, beispielsweise in Form einer Brille. Sie liefert den Augen die nötigen Dioptrien, die der natürlichen Akkommodation nun fehlen. Mit zunehmenden Alter muss diese Hilfsleistung immer größer werden, und die Dioptrienwerte der Brille steigen vorerst. 
Die Lesebrille ist wohl das bekannteste Hilfsmittel bei einsetzender Alterssichtigkeit. Wer sonst keine Fehlsichtigkeit wie eine Kurzsichtigkeit oder Weitsichtigkeit hat, greift in der Regel auf eine solche reine Nahbrille zurück, die beim Augenoptiker individuell für ihn angefertigt wird. (Es gibt außerdem sogenannte Lesehilfen – warum diese jedoch nicht die optimale Versorgung darstellen, lesen Sie hier.) Für Menschen, die bereits fehlsichtig sind, bietet sich eine Gleitsichtbrille an. Sie verfügt über den benötigen Zusatz für die Nähe und ermöglicht somit ein stufenlos scharfes Sehen von Ferne bis Nähe. Auch gibt es heute zahlreiche Arten von Kontaktlinsen, mit denen einer Alterssichtigkeit oder Presbyopie beigekommen werden kann. Lassen Sie sich von einem Augenoptiker in Ihrer Nähe über die verschiedenen Möglichkeiten informieren. Er macht Ihre Augen wieder fit für die Nähe!