News
Der klassische Buchstaben-Sehtest beim Augenoptiker
Ein Augenoptiker aus dem bayerischen Freising hat einen Bierkrug mit Sehtest entworfen, der gleichzeitig den Promillewert ermittelt. Foto © Fotolia.com/Trueffelpix

Seh- und Alkoholtest in einem

Ein findiger Augenoptiker aus dem bayerischen Freising hat einen Bierkrug erfunden, der gleichzeitig als Seh- und Alkoholtest dient.

Der Funktionaloptometrist Dennis Buttler trinkt selbst keinen Tropfen Alkohol, dennoch hatte er die Idee, einen Sehtest auf einen Keramik-Bierkrug zu bringen, der gleichzeitig anzeigt, wieviel Promille der Biertrinker hat. Gut ein Jahr benötigte er schließlich, um zusammen mit befreundeten Augenoptikern die Sehschärfe-Einheit Visus in Promille umzurechnen. Hierzu mussten seine Bekannten als Versuchsobjekte Bier trinken, anschließend wurde ein Sehtest gemacht und der Atemalkoholwert ermittelt.

Die auf den Krug aufgedruckten Buchstaben geben nun nicht nur Aufschluss über die Sehfähigkeit, sondern auch über die Fahrtüchtigkeit: Wer die unterste Zeile noch lesen kann, erreicht den Visuswert 0,7, der für den Führerscheinerwerb mindestens notwendig ist – auf der Bierkrug-Skala entspricht dies einem Promille-Wert von 0. Bei einer Sehschärfe von 30 Prozent (Visus 0,3) läge die Promillegrenze von 0,4, um gerade noch ans Steuer zu dürfen. Kann der Fahrer den größten Buchstaben nicht mehr entziffern, muss das Auto in jedem Fall stehenbleiben, denn dann hätte er 1,5 Promille im Blut.

Selbstverständlich soll der Test-Krug in erster Linie die Biertrinker in geselliger Runde erheitern – und vielleicht zum Nachdenken anregen. Denn auch, wenn sich sein Erfinder viel ernsthafte Mühe mit der Umrechnung gegeben hat, dürfte die Polizei diese Art von Alkohol- und Sehtest wohl kaum anerkennen. Buttler hat bisher 500 Krüge produzieren lassen und durchweg positives Feedback bekommen, wenn er sie an Freunde und Bekannte verschenkt
 

14.11.2017