News
Hygiene und richtige Handhabung sind das A und O für sicheres Kontaktlinsentragen. Foto © ZVA/Skamper

Sauber und sicher: Kontaktlinsen-Hygiene

Diese kuriose Meldung geht aktuell durch die Medien: Londoner Ärzte fanden 27 Kontaktlinsen im Auge einer 67-jährigen Patientin mit Grauem Star. Diese hatte die Beschwerden am Auge als Alterserscheinungen abgetan - die geplante Operation musste aus Hygiengründen verschoben werden.

 

Für gut drei Millionen Deutsche stellen Kontaktlinsen eine echte Alternative zur Brille dar. Die Hersteller bieten Kontaktlinsen für verschiedene Arten der Fehlsichtigkeit, formstabil oder weich, für unterschiedlichste Trageintervalle und Ansprüche. Durch immer weiter verbesserte Trageeigenschaften vergessen Kontaktlinsenträger aber oft, die Linsen gründlich zu reinigen oder tragen sie nicht so, wie es eigentlich vorgesehen ist. Nicht immer geht es dann so glimpflich aus wie bei dem aktuellen Fall aus England. Bei unsachgemäßer Handhabung und fehlender Hygiene können Kontaktlinsen schnell Infektionen am Auge auslösen – mit zum Teil schweren Folgen.

Augenoptiker und Optometristen verfügen über die entsprechenden Kenntnisse, um die Hornhaut des Auges exakt zu vermessen und anhand der Ergebnisse die optimale Kontaktlinsenauswahl zu treffen. Sie stellen die fachgerechte Anpassung der Linse sicher und sorgen so für die nötige optische Korrektion. Vor allem aber können sie wichtige Hinweise zu Handhabung und Hygiene geben und sind kompetenter Ansprechpartner bei allen Fragen und Problemen rund um die Kontaktlinse.

Wer diese wichtigen Regeln beherzigt, ist mit seinen Kontaktlinsen auf der sicheren Seite:

1.    Kontaktlinsen immer nur so lange tragen wie vorgesehen. Das betrifft das Austauschintervall, aber auch die tägliche Tragedauer. Möchte man die Linsen täglich mehr Stunden tragen als ursprünglich vorgesehen, kann der Augenoptiker/Optometrist ein anderes Produkt empfehlen, das sich dafür eignet.

2.    Sollte man eine Linse zwischendurch herausnehmen müssen oder fällt sie aus dem Auge, erst desinfizieren, bevor sie wieder eingesetzt wird. Im Zweifel unterwegs in einem Ersatz-Kontaktlinsenbehälter aufbewahren. Immer die Hände gründlich waschen. Die Linsen nur mit dem passenden Pflegemittel nach Anweisung reinigen und desinfizieren (ausgenommen Tageslinsen, die nach einmaligem Tragen weggeworfen werden) und auch an den regelmäßigen Austausch des Behälters denken. Haltbarkeit und Aufbewahrungshinweise des Pflegemittels beachten. Kein Leitungswasser zur Reinigung oder Aufbewahrung verwenden.

3.    Niemals Kontaktlinsen ohne fachmännische Anpassung und Beratung kaufen. Auch nach der Erstanpassung sollten Träger von weichen Kontaktlinsen halbjährlich, Träger von formstabilen Linsen jährlich einen Spezialisten aufsuchen. Denn: Da sich das gesunde Auge ständig verändert, kann auch eine gut angepasste Kontaktlinse nach einiger Zeit zu verminderter Sehschärfe oder schlechterem Tragekomfort führen. Der Augenoptiker/Optometrist kann feststellen, ob die Kontaktlinse weiterhin optimal sitzt.

4.    Immer eine Ersatzbrille (und einen sauberen Kontaktlinsenbehälter mit frischer Aufbewahrungsflüssigkeit) dabeihaben.

5.    Nicht mit Kontaktlinsen schwimmen oder schlafen, es sei denn, die Linsen sind vom Anpasser dafür vorgesehen.

 
 

19.07.2017